Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit den Bienen und Blüten

Ich weiß nicht mehr, wann und wer mir die Sache mit den Bienen und Blüten erklärt hat. Aber wenn man es genau nimmt, ist diese Kinderaufklärung eigentlich gar nichts für schwache Nerven. Hallo? Ich meine, die Blüte steht da recht hilflos herum, zuweilen sogar am Straßenrand, und muss sich sozusagen ungefragt von den Bienen bespringen lassen. Man lese genau: Nicht von einer Biene, der die Blume nach einer intensiven Kennenlernphase die Erlaubnis erteilt hat. Nein, von Bienen! Wahllos und zahllos! Die arme Blüte hat überhaupt gar keine Wahl! Es handelt sich sozusagen um Vergewaltigung am laufenden Band und niemand geht dagegen vor. Im Gegenteil. Die dreisten Vergewaltiger werden auch noch unterstützt und gefördert, wo es nur geht. Schützen müsse man sie, weil sie immer mehr verschwinden und gefährdet sind. Unser Nachbar hat jüngst sogar eine Sammelstation für 5000 Bienen eingerichtet, in der sie ihre nächsten Übergriffe planen können. Soweit mir zugetragen wurde, sollten die Ziele vor allem Obstbäume betreffen.

Aber jede Geschichte hat ja zwei Seiten. Bevor man Blüten jeglicher Art in eine Opferrolle zwängt, muss auch deren Verhalten analysiert werden. Ich muss sagen, mein anfängliches Mitgefühl und meine Betroffenheit haben sich schnell ins Gegenteil verkehrt. Da stehen sie da, diese harmlos tuenden Blüten, verströmen einen unwiderstehlichen Duft und kokettieren mit dick geschminkten Blättern, die sie so einfach rumhängen lassen, damit wirklich jeder sie sieht. Sie schreien ja förmlich "Nimm mich!" Aber dem nicht genug! Sie drängen sich ihrer Umwelt ja ungefragt auf. Kein Fünkchen Privatsphäre respektieren sie, sodass es dem Allergiker vor Wut schon die Tränen in die Augen treibt. Rücksichtslos und ungehemmt verteilen sie ihren Blütenstaub in alle Windrichtungen. In jede Ritze dringt er ein und setzt sich fest, in der Hoffnung, noch irgendwo ein Single-Blütchen zu finden. Dann tut er noch so, der Blütenstaub, als wäre er pures Gold! Wenn ich es barock haben hätte wollen, dann würde ich in einer Kirche wohnen, verdammt! Es ist keineswegs nötig, meinen Balkon, meine Gartenmöbel, meine Fensterbänke, meine Regale, meine Anrichte, meinen Esstisch, meine Stühle, meine Bettwäsche, meine Handtücher und was weiß ich noch alles, zu vergolden! Aber man wird ja nicht um Erlaubnis gebeten von diesem Pack. Mit dem Gartenschlauch kann man zwar versuchen, sich der Avancen zu erwehren, aber das interessiert dieses läufige Gesindel ja nicht! Kaum steckt man den Schlauch weg, kommt es schon wieder angetrabt und schmiegt sich anbiedernd an alles, was nicht bei drei... die Fenster geschlossen hat.

Hach, und da sollen einem die Blüten noch leid tun? Die haben es nicht anders gewollt! Geben sich so einfach ihrer Natur hin. Das geht doch nicht! Schickt ihnen Bienen, die es ihnen mal so richtig besorgen, dann haben meine Gartenmöbel vielleicht Ruhe!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…