Reisefieber

Die Schwüle drückte sich unerbittlich auf die Dreiflüssestadt nieder. Die Straßen waren wie leer gefegt und auch in der Fußgängerzone irrten nur wenige Menschen umher. Es war einfach viel zu heiß. Die Hitze drückte aus jeder Pore des Körpers selbst den letzten Schweißtropfen heraus. Selbst in völliger Regungslosigkeit war das Atmen kaum möglich. Wer konnte, befand sich an einem Weiher oder im Schwimmbad, nur um festzustellen, dass auch das kühle Nass keine dauerhafte Erleichterung verschaffte. Der Rest verbarrikadierte sich in dunklen Häusern, mit heruntergelassenen Jalousien und geschlossenen Fenstern und versuchte die alles erdrückende Hitze auszusperren. Ventilatoren liefen auf Hochtouren, nur um die schon viel zu warme Luft von einer Zimmerecke in die andere zu blasen. Doch nicht einmal mehr der Luftzug verschaffte Abkühlung. 

Elisabeth starrte durch die geöffneten Fenster des Seminarraums hinaus auf den türkisgrünen Inn. Die geradezu karibische Färbung des Flusses, die unerträgliche Hitze und das monotone Geschwafel des Dozenten ließen sie träumen. Nur am Rande nahm sie die Freude des Dozenten über das Wetter wahr. Als wäre es sein Verdienst, dass die Hitzewelle gerade dann Deutschland überrollt, wenn er mit seinen Studentinnen über Thomas Manns "Tod in Venedig" fachsimpeln wollte und sie nur durch seine alles überragenden, wettergöttlichen Fähigkeiten eine Vorstellung davon bekommen würden, wie Mann sich sein Venedig gedacht hatte. Trotz der phänomenalen Selbstüberschätzung musste Elisabeth zugeben, dass es ein gutes Seminar gewesen war. Sie hatten sich mit verschiedenen Lektüren beschäftigt, in denen es auf die ein oder andere Art immer um Ferien ging oder eine Auszeit vom normalen Leben. Genau das war es, was sie nicht mehr losließ. Elisabeth wollte sich hinaus in die Welt stürzen, Besonderes erleben, einzigartige Erfahrungen machen. Der Alltag sollte für eine Weile hinter ihr bleiben, keine Verpflichtungen, kein Termine. Sie wollte einfach nur das tun, wonach ihr gerade der Sinn stand. Denn das war es ja, was ihr immer so schwer fiel. Einfach abschalten. Nicht zuviel nachdenken. Es nicht immer allen recht machen müssen. In den Romanen und Filmen schien das immer so leicht. Der Protagonist hat die Schnauze voll und begibt sich auf eine Abenteuerreise mit erfrischenden Bekanntschaften, philosophiegeschwängerten Unterhaltungen und zum Schluss ist er reich an neuen Erfahrungen, ein völlig neuer Mensch und hat sich sozusagen selbst gefunden. Elisabeth wollte es jedoch langsam angehen lassen. Es musste ja nicht gleich die ganze Welt sein, die es zu bereisen galt. Sie wollte sich erst einmal mit Deutschland begnügen. Von einem Bahnhof zum anderen, Sight Seeing in den Großstädten. Der Zug erschien ihr das Mittel der Wahl. Sie würde auf viele unterschiedliche Menschen treffen und würde keine Probleme haben, ins Gespräch zu kommen. Im Auto wäre sie allein. Denn Elisabeth wollte niemand zu einem Road-Trip einladen. Es sollte eine Erfahrung werden, die nur ihr allein gehörte. Während Aschenbach in Venedig gerade seinen Löffel abgab, weil er sich wider jede Vernunft dorthin statt in die kühlen, den Kopf frei machenden Berge begeben hatte und sich über all seine bewährten Regeln hinweggesetzt hatte, fasste Elisabeth ihren Entschluss. Das Seminar war die letzte Veranstaltung für dieses Semester. Danach würde sie ihren kleinen Koffer packen, der schon in dem kleinen Appartement bereitstand, zum Bahnhof gehen und das erste Ziel nehmen, das ihr ins Auge stach. Sie sah sich schon mit einem Buch in der Hand in einem Café am Kölner Dom sitzen, weniger lesend als das bunte Treiben beobachtend. Gab es am Kölner Dom überhaupt Cafés? Keine Ahnung! Aber egal, das würde sie schon herausfinden! 

Elisabeth konnte es kaum erwarten, bis der Dozent zum Ende kam. Mit geröteten Wangen verteilte er nach einer gefühlten Ewigkeit die Hausarbeitsthemen und beendete die Sitzung. Immer noch sichtlich stolz, dass das Wetter so gut zu seinem Abschluss des Semesters passte. Als Elisabeth das Gebäude verließ, wäre sie beinahe wieder zurück ins Gebäude getaumelt. Die erdrückende Schwüle traf sie mit einer Wucht, sodass es ihr schwer fiel, durchzuatmen. Sie zog ihre Sonnenbrille aus der Tasche, um ihre Augen vor dem gleißenden Sonnenlicht zu schützen und machte sich, so schnell es ihre auf dem Kopfsteinplaster pflatschenden Flipflops erlaubten, auf den Weg in Richtung Altstadt. Elisabeth verließ den Campus und schlenderte schließlich eher die Innpromenade entlang, als dass sie hetzte. Es war einfach zu heiß, um einen Ausdauerlauf zu absolvieren. Schon gar nicht in der größten Mittagshitze und ohne Schatten spendende Bäume. Obwohl die Promenade sonst recht idyllisch an dem grünen Fluss entlangführte und viel und gerne von den Studenten genutzt wurde, heute war Elisabeth alleine unterwegs. Der Weg reflektierte Wärme und Sonnenlicht. Elisabeth fühlte sich, als würde sie bei lebendigen Leib verbrennen. Naja, gut, das vielleicht gerade nicht. Aber wenn ihre Flipflops plötzlich zerschmelzen und davon fließen würden, hätte sie sich nicht gewundert. Normalerweise war der kurze Fußweg in die Altstadt wirklich kein Problem, doch an diesem Tag musste sie stehen bleiben und ihre Wasserflasche hervorholen. Sie führte die kleine PET-Flasche an die Lippen wie ein Verdurstender in der Wüste. Dass sie jedoch keineswegs am Verdursten war, verriet ihr der kleine Ekel, der sie packte, als das schon viel zu warme Wasser ihre Kehle hinunter lief. Sie trank die Flasche dennoch in einem Zug aus, nur um festzustellen, dass sie noch einmal soviel trinken hätte können und sich dennoch kein Gefühl der Erfrischung einstellen wollte. Elisabeth überlegte kurz, sich eine Verschnaufspause auf einer der Bänke zu gönnen. Verwarf den Gedanken jedoch rasch wieder. Die dunkel lackierten Bretter würden ihr wohl den Hintern verbrennen. Außerdem hatte sie es ja eilig! Da würde sie sich doch nicht von so einem bisschen Sonne aufhalten lassen. Sie verstaute die leere Flasche in ihrer Tasche und blickte geradeaus nach oben. Über der Mündung der drei Flüsse türmten sich schwarze Gewitterwolken in die Höhe, die den Horizont bedrohlich ausfüllten. Man musste wahrlich nicht Meteorologie studiert haben, um zu kombinieren, wie heftig das Unwetter irgendwann in den nächsten Stunden ausfallen würde. Sie konnte den Blick von den Vorboten der Naturgewalt nicht abwenden und tatsächlich glaubte sie, im Innern der bedrohlichen Gewitterwand schon Blitze erkennen zu können. Ein Grund mehr, sich zu beeilen. Wenn der Sturm losbricht, wollte Elisabeth schon im Zug sitzen und ihr erstes Ziel ansteuern. Sie trat in die enge Gasse, in der sich ihre kleine Wohnung befand und atmete durch. Hier war es schattig und die Steinmauern der alten Gebäude um sie herum gaben eine angenehme Kühle ab. Nach der Hitze auf der Innpromenade fröstelte Elisabeth im ersten Augenblick sogar ein wenig. Während sie die Haustüre aufschloss, zog eine leichte Brise durch die Gasse. Sie stellte die Tasche im Flur ab und ihr Blick fiel in den Spiegel. Unmöglich! So würde sie gewiss keine aufregenden Bekanntschaften machen. Die Haare waren zerzaust und zusammengeklatscht, ihre Kopf rot wie eine Tomate und überhaupt fühlte sie sich plötzlich unangenehm dreckig. Sie roch ihren eigenen Schweiß und ekelte sich vor sich selbst. Nein, so konnte sie ihre Reise nicht antreten. Rasch ging sie ins Bad, warf ihr Top und ihre Hotpants in die Plastiktüte mit Schmutzwäsche und stellte sich unter die eiskalte Dusche. Mit frisch gewaschenen und nach Kokos duftenden Haaren und großzügig verwendetem Deo stand sie vor ihrem Koffer. Sie hatte für diese letzte Semesterwoche in der Erwartung der Hitzewelle nur sehr knappe Kleidung mitgenommen. Was war, wenn es während ihrer Reise abkühlen würde? Für abends hatte sie im Grunde auch nichts dabei. Und sie hatte gewiss nicht vor, sich um acht Uhr abends in einer Jugendherberge in ihrem Bett zu verkriechen. Plötzlich schüttelte sie entschieden den Kopf. Nicht soviel planen!, ermahnte sie sich. Das wird sich alles finden und zog mit einem Ratsch den Reißverschluss des Koffers zu.

Als sie sich kurze Zeit später auf den Weg zum Bahnhof machte, verdunkelten die Gewitterwolken bereits die ganze Stadt. Das Atmen fiel schwer und obwohl die Sonne nicht mehr alles grausam verbrennen konnte, was sich nicht selbstständig in den Schatten flüchtete, waren die Straßen wie ausgestorben. Das Scheppern von Elisabeths Trolley auf dem Kopfsteinpflaster war weit und breit das einzige Geräusch und hallte von den Hauswänden wieder. Es war ihr peinlich. Elisabeth fühlte sich wie ein Störenfried, der die spannungsgeladene Stille vor dem Sturm durchbrach. Sie zweifelte ernsthaft, ob es ein gutes Omen für ihren Plan war, dass sie keinen Menschenseele erblickte. Wo sie doch genau das wollte! Menschen kennenlernen.
Sie atmete erleichtert auf, als sie mit ihrem Koffer den Bahnhof betrat und die Straßen weiter schlafen lassen konnte. Unschlüssig stand sie vor einer Tafel mit An- und Abfahrten. Wo wollte sie denn nun hin? Stirnrunzelnd fuhr sie die Tafel mit dem ihrem Finger entlang. Nichts wollte ihr auf einmal so recht zusagen. Sie kannte sich doch nirgends aus, hatte nicht einmal eine Ahnung davon, welche Sehenswürdigkeiten es überall gab. Einen Riecher für Geheimtipps hatte sie auch nicht. Sie war nun schon vier Jahre in Passau und war noch nie in einem solchen Lokal gewesen. Zweifelnd kaute sie auf ihrer Unterlippe herum. Aber wollte sie nicht gerade deshalb ihre Reise wagen? Einfach raus, nichts planen, abwarten, was auf sie zukommen würde. Wie in Trance schlich sie zum Fahrkartenautomaten. Köln. Ja, Köln. Köln war ihr erster Gedanke gewesen, warum nicht gleich dort anfangen? Tatsächlich würde in einer halben Stunde ein ICE abfahren. Das musste doch einfach Schicksal sein. Als Elisabeth jedoch ihre Karte bezahlen wollte, schrumpfte ihr Traumschloss in Sekundenschnelle zu einem Traumverschlag zusammen. 131 Euro. Einfach. Auch die Interrail-Pass, mit dem sie dann gleich weiterreisen hätte können, kostete für 8 Tage Fahrt 232 Euro. Sie zog den Finger vom Touchscreen zurück und flüchtete zum Ausgang. Sie ließ sich auf den Stufen vor dem Gebäude niederplumpsen und vergrub den Kopf in ihren Händen. 232 Euro. Die könnte sie im Moment schon bezahlen, aber es würde ja nicht dabei bleiben. Sie brauchte eine Unterkunft, Verpflegung, Geld für Eintritte, Souvenirs, wahrscheinlich auch Kleidung... Im Gegenzug konnte sie ihren Ferienjob nicht antreten. Sie hatte schon Jahre in derselben Firma gejobbt, wenn sie nun einfach kurzfristig absagen würde, wäre sie den Job sicher auch für die folgenden Semesterferien los. Sie würde also nicht nur eine Menge Geld brauchen, sondern auch ihre Haupteinnahmequelle verlieren. Verdammt! Warum sah das in den Büchern immer so leicht aus? Vielleicht handelte sie doch zu übereilt. So ganz ohne Vorausplanung, ohne einen Kassensturz. Außerdem würde sie dann auch eine Menge Familienfeiern verpassen. Überhaupt wären ihre Eltern sehr enttäuscht, wenn sie ohne etwas zu sagen einfach abhauen würde. Das passte nicht zu ihrem gute Verhältnis zueinander. Da saß sie also mutterseelenallein auf den Stufen. Sie hatte niemanden mitnehmen wollen. Die Wahrheit war, sie hätte gar nicht gewusst, wen sie überhaupt hätte fragen sollen. Sie war soviel allein und redete sich ein, dass sie es gerne war. Aber was war, wenn sie auch auf ihrem Trip mit niemandem ins Gespräch kommen würde? Elisabeth war zwar nicht menschenscheu, aber für flüchtige Bekanntschaften und purem Small Talk hatte sie eigentlich auch nichts übrig. Sie brauchte die Sicherheit, sich auf jemanden verlassen zu können. Aber Fremden Menschen einfach so vertrauen? Die Nachrichten waren voll von schlimmen Verbrechen. Und sie, ganz allein unterwegs? Sie hatte auch keinerlei Orientierungssinn. Was, wenn sie sich in den Großstädten einfach verlaufen würde? In einer einsamen Gasse landen würde? Womöglich noch nachts? Meine Güte, sie hatte wohl zuviel gelesen, schalt sie sich selbst. Schon wieder fing sie an, sich mit ihren Zweifeln alles madig zu reden. Sicherheit gegen Abenteuer abzuwägen. Sie war ein solcher Hasenfuß! So würde das nie etwas werden. Entschlossen stand sie auf, um gegen ihre ganzen Überlegungen zurück zum Fahrkartenautomat zu gehen und nun einfach ein verdammtes Ticket zu lösen. In zehn Minuten würde der ICE nach Köln abfahren und sie würde drinsitzen. Jawohl!

Plötzlich durchzuckte ein greller Blitz den nun fast nachtschwarzen Himmel, dem unmittelbar ein ohrenbetäubendes Donnergrollen folgte. Erschrocken blickte Elisabeth nach oben, um im nächsten Moment klatschnass zu werden. Mit einer unerwarteten Wucht entlud sich die aufgeladene Luft und ein sturzbachartiger Wolkenbruch setzte in Sekunden die Straßen unter Wasser. Sofort begann Elisabeth zu frösteln und wollte nur noch weg, in Sicherheit. Während der nächste Blitz den Himmel erhellte und erneut ein Donnergrollen durch die Stadt polterte, packte Elisabeth ihren Koffer und rannte hinunter zum Busbahnhof. Sie stieg in einen wartenden Bus und als der Fahrer sie fragte "Wohin?", murmelte sie nur "Nach Hause..." und zeigte ihre fast leer gestempelte Zehnerkarte vor.

Kommentare

  1. Warum ist da soviel Text? Der erste Abschnitt könnte vollständig fehlen, dass es in der drei Flüsse Stadt schwül und heiß ist, wird unten ja noch einmal beschrieben. Auch die Flip-Flops habe ich mehrfach gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback. Eigentlich wollte ich erst Stimmung erzeugen, aber im Grunde hast du recht. Ich könnte den ersten Absatz auch vollkommen weglassen.

      Schade aber, dass du zum Inhalt kein Feedback da gelassen hast.

      Lg, Karin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Auf dem falschen Fuß erwischt