Direkt zum Hauptbereich

Mein Mann - Elitesoldat des Christkindls

22.12.2014. Es herrscht Ausnahmezustand. Heilig Abend ist nur noch zwei Tage entfernt, nach ihm werden die Geschäfte nie wieder öffnen. Bunkern ist angesagt. Die Menschen rennen panisch durcheinander, ohne Rücksicht auf Verluste rempeln sie andere Mitstreiter weg. Nach mir die Sintflut, für mich nur das Beste. In jedem Zombiefilm geht es geordneter zu. Aber der Wahnsinn wird sich noch steigern, unaufhaltsam voranschreiten, um am 24.12. seinen Höhepunkt zu erreichen.

Aber wir - wir sind gerüstet. Ich war längst einkaufen, als der Wahnsinn noch nicht so greifbar war. Lediglich die Würstl für Heilig Abend sind noch nicht im Haus. Mein Mann, mit einer Spezialausbildung im wohl kampferprobtesten Krisengebiet der Region - dem Globus in Plattling - stellt sich tapfer seinem Auftrag: "Wahnsinn Weihnachten - Würstlevakuierung"

Er nimmt sich ein großzügiges Zeitfenster, 2 Stunden, um den Auftrag zu erfüllen. Er strebt aber natürlich eine schnellere Erledigung an. Nur keine Zeit verlieren, sonst ist es um die Würstl geschehen.

Beim Anflug aufs Krisengebiet erfolgt eine erste Einschätzung der Lage. Chaos am Kreisverkehr, aggressives und abruptes Stehenbleiben und Anfahren der Weihnachts-Zombies. Erhöhte Kollisionsgefahr. Um möglichst unbemerkt zu bleiben, parkt er sein Schlachtschiff möglichst unauffällig möglichst weit weg. Es gilt, jeden potenziellen Kontakt zu vermeiden. Ungezügelte Wutausbrüche der Zombies könnten ihn wertvolle Minuten kosten, die alles entscheiden könnten. Oberstes Gebot: Nicht mehr Risiko eingehen als notwendig.

Der Vorteil meines Elitesoldaten: er braucht kein Kampffahrzeug, was ihm ein nahezu unsichtbares Agieren ermöglicht. Die Kampffahrzeuge stehen in der Regel am Eingang des Krisengebietes zur allgemeinen Verfügung bereit. Die Zombies wähnen sich mit ihnen in Sicherheit. Bilden sie doch einen Puffer gegenüber anderen Weihnachtswütigen, die Beute kann schnell gesichert werden und sie sind hervorragend als Rammböcke einsetzbar. Dafür nimmt man wohl die teilweise vorhandene Unhandlichkeit in Kauf. Aber wie gesagt, mein Elitesoldat ist schlauer und verzichtet auf die Verlockung am Eingang, die eigentlich nur ein Klotz am Bein ist.

Unauffällig, jedoch flotten Schrittes, betritt er das Epizentrum des Wahnsinns. Nur nicht nach links oder rechts schauen, keinen Angriffspunkt bieten. Unsichtbar bleiben. Er kennt das Krisengebiet wie seine Westentasche, er braucht keinen Lageplan. Die kürzesten Wege haben sich schon vor langer Zeit in sein Gehirn eingebrannt. Zielstrebig steuert er die Metzgerei-Abteilung an, weicht verzweifelt umherirrenden Zombies geradezu elegant aus. Wenn er nicht ohnehin wüsste, wo sich sein Ziel befindet, spätestens bei Ankunft am Ground Zero hätte er es gemerkt, dass er sein Ziel erreicht hat. Zombies sind Fleischfresser. In einer großen Traube sammeln sie sich ungeduldig an der Fleischtheke, schreien durcheinander. Die Verkäuferinnen müssen darauf achten, nicht selbst augenblicklich verspeist zu werden. Doch dieser Auftrag geht meinen Elitesoldaten nichts an. Sein Augenmerk ist nachwievor auf die Würstl gerichtet. Ein kurzer Blick auf die Zombies und er aktualisiert sein Zeitfenster. Zeitverzögerung bei Einreihung unter den Zombies: mindestens 45 Minuten bei akuter Gefährdung des Abschlusses. Das ist nicht annehmbar. Er steuert die Kühltheken zur Selbstbedienung an. Da liegen sie. Völlig verstört und ängstlich. Käsewürstl und Debreciner. Mein Elitesoldat wird für einen Bruchteil einer Sekunde sentimental, sein Blick wird weich, als er sie behutsam aus der Truhe nimmt und vorsichtig an seinen Körper drückt. Doch dieser Augenblick währt nur kurz, der Auftrag ist noch längst nicht abgeschlossen. Die Evakuierung der Würstl ist an eine Auslöse gebunden. Die Geiseln müssen quasi frei gekauft werden, wofür am Ausgang des Krisengebietes sogar Kassen bereitstehen. Es sieht gerade danach aus, als würde man ein Geschäft mit den Wahnsinnigen machen. Für kleinere Aufträge, wie die ausschließliche Würtsl-Evakuierung, ist eine extra Zahlstelle vorhanden. Sie ist die letzte Hürde, die mein Elitesoldat nehmen muss und auch der größte Risikofaktor. Die Wartezeit dort entzieht sich seinem Einfluss. Doch er hat Glück. Nur wenige Zombies befinden sich vor ihm. Unauffällig reiht er sich ein, bezahlt und eilt schnellen Schrittes hinaus. Operation "Wahnsinn Weihnachten - Würtslevakuierung" erfolgreich abgeschlossen.

Bildnachweis: FreeImages.com / Davy Kestens

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…