Direkt zum Hauptbereich

Der kleine Werwolf

Bildquelle: eigene
Alle vier Wochen wird unser Haus von einem alten Fluch heimgesucht. Über seinen Ursprung lässt sich nur rätseln, man wird in das Reich der Legenden, Sagen und Mythen entführt. Wo kommt er her? Wie kann man sich dagegen wehren? Es gibt verschiedene Ansätze über Herkunft und Erscheinungsbild, welchem davon man glauben schenken mag, sei jedem selbst überlassen. Den meisten ist jedoch die Macht des Mondes über die Betroffenen gemeinsam. Zu Vollmond treten die Folgen des Fluchs unweigerlich an die Oberfläche und lassen sich nicht unterdrücken, wie es in den restlichen Mondphasen meist kein Problem ist. Aber einige Tage um den Vollmond geht es ans Überleben. Wenn er hoch am Himmel steht, wird er von Geheul begleitet, das durch Mark und Bein geht. Die Betroffenen treiben die ganze Nacht um, so dass einem Angst und Bange wird.

Die Rede ist von Werwölfen, die ihre Natur einfach nicht verleugnen können. Aber die Zeiten, in denen man dabei an bestialische Monster dachte, sind längst vorbei. Ich habe selbst einen kleinen Werwolf zuhause und muss sagen, dass er recht niedlich daher kommt (er ist allerdings auch noch nicht ausgewachsen). Mit seinen blauen Augen und dem kleinen Wuschelkopf meint man, dass er kein Wässerchen trüben könne. Er ist meist gut gelaunt und für jeden Scherz zu haben. Er verfügt über ein ausgezeichnetes Gehör und äußerst wache Augen, sodass ihm keine Kleinigkeit entgeht. Mutig erkundet er sein Revier, lässt vor lauter Neugier keinen Stein auf dem anderen. Kurz: Er entwickelt sich prächtig und ist in der Regel ein Sonnenscheinchen...

... bis der Vollmond naht. Tagsüber merkt man ihm seine Natur eigentlich nicht an. Aber wenn der Vollmond hell am Himmel steht, macht er die Nacht zum Tage. Etwa um Mitternacht beginnt die Transformation, die von Gestöhne und Gequengele eingeleitet wird. Nimmt man den kleinen Werwolf nicht zu sich ins Bett, beginnt er herzzerreißend den Mond anzuheulen. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob dieser das kleine Bettchen direkt anleuchtet, hinter Wolken versteckt ist oder von handelsüblichen Rollläden ausgesperrt wird. Der Mond ist da und das spürt der kleine Werwolf einfach. An Schlaf ist nicht zu denken. Die Verfluchten schlagen ihre herausschießenden Zähne wahllos in alles, was sie finden können, raufen einem die Haare und springen auf dir herum, als gäbe es kein Morgen mehr. Wenn du am nächsten Tag erwachst, so freue dich, dass du überlebt hast!

Nach zehn Monaten besteht kein Zweifel mehr daran, dass Zwergnase ein Werwolf ist. Die Frage ist nun, wie konnte das passieren? Bei einer Mutter, die doch eigentlich den Vampiren zugetan ist? Eins ist klar: Von mir hat er das nicht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Rathaus

Weil der Kindergartenausflug an die Grenze zu Österreich gehen sollte, bat die Leitung darum, Ausweispapiere mitzunehmen. Ausweispapiere? Haben wir nicht. Also Zwergnase hat keine. Wir sahen bisher keine Notwendigkeit, ihn auf das Ausland loszulassen.
In meiner Vorstellung ließ ich ganz entspannt Fotos von Zwergnase machen, um dann ohne ihn im Rathaus vorstellig zu werden, während er im Kindergarten ist. Gibt schließlich Spannenderes als einen Ämtergang. Um einen Kinderreisepass zu beantragen, muss man das Kind allerdings mitschleifen. Erschien mir beim ersten Durchlesen unsinnig, beim zweiten Mal jedoch schlüssig. Da könnte ja jeder mit einem beliebigen Kinderbild antanzen und Ausweispapiere besorgen!
Geburtsurkunde benötigt man auch, aber das ist nachvollziehbar. Was mir etwas lästig erschien, war die Zustimmungserklärung des zweiten Sorgeberechtigten. Ich schlepp doch nicht den Nasenpapa mit aufs Amt. Das kann ich alleine erledigen! Reicht ja, wenn einer von uns warten muss! Zähnek…

Schäferstündchen - Wenn Eltern miteinander ins Bett gehen

Zeit zu zweit muss man sich als Eltern oft stehlen. Aber man ist ja auch noch Mann und Frau und nicht nur Papa und Mama. Mit der Zeit lernt man, Gelegenheiten sofort wahrzunehmen, ehe der Moment verstrichen ist. Ehe man einen zu tiefen Atemzug des Sprösslings hört und man weiß, er wird gleich rufen. Ja, nur die entschlossenen Entscheidungen führen zum Ziel.  Dabei kommt es vor allem auf eine Verständigung an, die ohne Worte auskommt. Unsere Blicke suchen und finden sich. Sie halten sich einen kurzen Moment fest. Mehr Romantik gibt es nicht. Keine tragische Musik, kein sehnsuchtsvolles Aufstöhnen, keiner ertrinkt in den Augen des anderen, die blau und undurchdringbar wie ein Gebirgssee scheinen.

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…