Direkt zum Hauptbereich

Gemetzel im Gemüsebeet


Gemetzel im Gemüsebeet

Wer bei mir den grünen Daumen sucht, sucht vergeblich. Meine Zimmerpflanzen kämpfen ums nackte Überleben. Hin und wieder trifft das Amnesty International der Pflanzen ein und versorgt sie mit Überlebenspaketen. Meine Mutter hat einen Orden verdient.

Dieses Frühjahr hat sich ein neuer Kriegsschauplatz aufgetan. Ein vakantes Blumenbeet mit schnuckeliger Grenzbefestigung bot die Gelegenheit für einen Eroberungsfeldzug. Die Infanterie verteilte Karotten- und Radieschensamen. Des Weiteren wurden Stützpunkte in Form von Petersilie, Schnittlauch, Gurken, Tomaten, Zucchini, Paprika und Salat in den Boden gestampft. Die Invasion des Gemüses und die Niederschlagung der Blumenherrschaft schienen erfolgsversprechend. Doch das Blatt sollte sich bald wenden.

Erst nach der Besetzung stellte der Feldherr (also ich) fest, dass die Blumen keinerlei Bodenschätze übrig gelassen hatten. Die Versorgung stand auf sehr, sehr wackeligen Beinen. Der Feldherr versorgte zwar seine Soldaten täglich mit einer Wasserration, allerdings stellte sich erst später heraus, dass diese zu knapp bemessen war. Die Rationen wurden sofort verdoppelt und verdreifacht, aber die Lage wurde als aussichtslos eingeschätzt. Zudem fügten Nachtangriffe einer Horde schleimiger Nudisten dem Heer schwere Niederlagen zu. Regelmäßige Gegenangriffe mit Chemiewaffen (Schneckenkorn) schafften jedoch Abhilfe.

Derweil vegetierten die Tomatenpflanzen vor sich hin. Bei einer Stippvisite des Generalarztes - inzwischen mit einem Orden ausgezeichnet - blieb nur noch die Evakuierung übrig. Die Gurke konnte unter höchster Kraftanstrengung eine Frucht liefern. Dennoch ist ihre Lage aussichtslos, der Heldentod ist absehbar. Die Zucchini wird wohl dasselbe Schicksal ereilen. Paprika und Salat halten sich tapfer, genauso die Karotten. Petersilie, Schnittlauch und Salat halten derweil die Stellung.

Nichtsdestotrotz muss man der Wahrheit ins Auge sehen. Die Kapitulation wird spätestens im Herbst unausweichlich sein. Danach soll möglichst schnell Gras über das ganze Beet wachsen.

#garten #gemüsegarten #kloanegschichten #grünerdaumen #grünerdaumenfehlt #gartenbeet #tomate #gurke #salat # kräutergarten #grasdrüber

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …