Direkt zum Hauptbereich

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.

Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.

Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen?
Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.

Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen anrichten. Mit Hundekot verunreinigtes Gras hat bei Kühen schwere Erkrankungen bis zum Tod zur Folge. Schilder weisen darauf hin - es interessiert nur kein Herrchen. Wenn vergiftete Fleischbrocken ausgelegt werden, um Hunde um die zuletzt markierte Ecke zu bringen, ist der Aufschrei groß. Auf Facebook heißt es dann "Teilen! Teilen! Teilen!" Damit wir uns nicht falsch verstehen. Natürlich vergiftet man keine Tiere! Doch die Hundebesitzer, die ihre Hunde auf die Wiese machen lassen, nehmen kranke Kühe in Kauf. Doch aus den Augen, aus dem Sinn…

Es geht auch anders. Letztens begegneten wir einem Frauchen mit Hund. Sie wies den Hund an, "Sitz" zu machen, dieser wartete geduldig, wir lobten die guten Manieren und gingen nach einer kurzen Plauderei freundlich auseinander. Und im Körbchen am Gepäckträger ihres Rades sahen wir volle und leere Kotbeutelchen...

#rücksicht #tretminen #hund #hundehaufen #tierliebe #ärger #ignoranz #mehrmiteinander #kloanegschichten #familienblog #elternblogger #aufreger #gehtauchanders

Kommentare

  1. Vielleicht würde ich Hunde lieben. Es kommt einen Versuch drauf an. Wie wäre es mit einem jungen Tier, viel Knoblauch und Gemüse scharf anbraten und dann bei niedriger Temperatur 4-5 Stunden im Backofen garen lassen. So schmeckt auch Lammfleisch vom Biolandwirt um die Ecke...

    AntwortenLöschen
  2. Die Tüten sind (zumindest hier) auch nicht grade besser - Wenn jemand den Mist (im Wahrsten Sinne des Wortes) aufhebt und eintütet, wird halt die Tüte in die Landschaft geworfen und wenn der nächste Paarungszyklus der Aufsitzrasenmäher (Aufsitzus Kompensicus) naht, hat man dann nicht nur Scheiße, sondern auch Tüten, in Fetzen überall rumfliegen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann solch ein Verhalten einfach nicht verstehen. Zumal unter den Tütenbehältern auch Abfalleimer angebracht sind.

      Löschen
    2. Pssst! Das würde gesunden Menschenverstand erfordern! Und diese besonders Seltene Fähigkeit ist nur den Besten gegeben :)

      Löschen
    3. Ja, der gesunde Menschenverstand ist eine vom Aussterben bedrohte Spezies :)

      Löschen
  3. Ich bin immer etwas irritiert, wenn jemand schreibt, er "hasse" bestimmte Lebewesen - z. B. Tiere, hier: Hunde. Wie kann man als aufgeklärter Mensch Hunde hassen, weil sie Hunde sind und wie Hunde riechen? Ist mir ein Rätsel, und ich bin sicherlich kein politisch korrekter Mensch. Aber ich finde auch Kommentare über die Zubereitung von Hunden in diesem Kontext nicht so witzig wie der Ersteller. Sorry, aber das wollte ich hier kurz loswerden.

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Post, wo man wieder mal sieht, wie sich Menschen gegenseitig das Leben schwer machen. Die Überleitung zur Neosporose ist da sogar trefflich.
    Allerdings kommt das im Artikel etwas falsch herüber. Einfacher ausgedrückt: Nicht Kühe sterben hier, sondern deren Kälber, und das auch nicht zwangsläufig. Zumal "Hasso und Bello", ihreszeichens Vertreter von HAUShunden, wohl eher weniger diejenigen sind, die hier eine horizontale Infektion bewirken. Ich würde da eher mir mal die Hunde anschauen, die sich selbst ausführen. Deren Nahrungsbezugsquellen können diese schon eher zum Übermittler machen, als das es ein Hund könnte, der von Fertigfutter ernährt wird.
    Und dann kommt noch eine entscheidende Sache dazu: Die Parasiten sterben nach einem Tag eh ab - von daher müssten auf den Wiesen tatsächlich Kühe am gleichen oder darauffolgenden Tag weiden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Im Sommer kann kommen, was wolle, ich beschwere mich nicht über die Hitze. Es gibt schließlich nichts Schlimmeres als einen verregneten Sommer, bei dem man Trübsal blasend an der Fensterscheibe klebt und verzweifelt, was man mit den Kindern noch anstellen könnte. Dieses Jahr blieb uns das erspart. Wenn es einem zu heiß wurde, fuhr man halt in den Urlaub. Nach Italien oder so.
Wir sahen nicht, wie der Rasen ausblieb, weil wir ständig beim Baden waren. Die Kinder schliefen am Abend müde im Bett und wir saßen mit Cocktail in der Hand auf dem Balkon. Unser Rum-Verbrauch kam diesen Sommer dem eines Piratenschiffs aus der Karibik gleich.
Das Freibad machte im September zu. Am letzten Tag hatte es 30 °C, die darauffolgenden Tage 33 °C. Aber im September kann man ja nicht mehr baden. Viel zu frisch! Als der Rum alle war, kauften wir keinen neuen mehr. Einerseits wollten wir den anonymen Alkoholikern entgehen, andererseits konnte ja jeder Abend der letzte draußen sein. Und dann steht der Rum …

Oma in der Pflicht?

Auf Einer schreit immer erschien kürzlich ein Gastbeitrag darüber, dass man sich als Mutter Unterstützung von der Oma wünschen würde, die aber ihr Leben in vollen Zügen genießt, sich im Fitnessstudio und auf Reisen herumtreibt, während die Working Mum sich wie im Hamsterrad aus Beruf, Haushalt und Kindererziehung fühlt. Früher sei das ganz anders gewesen. Früher hätten Omas gestrickt und mit dem Enkel auf der Parkbank sitzend Vögel gefüttert.
Ich glaube, hier ist jemand dem "Früher war alles besser"-Irrglauben aufgesessen. Zumindest trifft das gezeichnete Bild der Märchen-Oma nicht auf meine eigenen zu. Diese waren jünger als Zwergnases Omas jetzt und auch noch selbstständig. Demnach musste meine Mutter den Alltag mit zwei Kindern auch alleine stemmen. Meine Omas waren da, wenn Not am Mann war oder wenn meine Eltern eben einmal ausgehen wollten. Ich glaube aber nicht, dass sich meine Mutter gewünscht hätte, dass ihre Mutter und ihre Schwiegermutter sich in ihren Haushalt ei…

Der Kindergeburtstag

"Ich bin zur Geburtstagsfeier eingeladen!" Stolz hält mir Zwergnase die liebevoll gebastelte Einladung mit aufgeklebten Monsterauge und Zähnen vor das Gesicht. Seine Aufregung steckt mich an. Das wird sein erster richtiger Kindergeburtstag sein, ohne dass Mama den ganzen Nachmittag Händchen hält. Plötzlich bin ich nervöser als er. Denn Zwergnase gruselt sich schon etwas vor dem ganzen Halloween-Zeug, auch wenn er es nicht zugibt. Zwergnase ist begeistert. In der Woche vor dem Geburtstag malen wir täglich entweder auf Papier oder mit Straßenmalkreide Spinnen, Vampire, Geister und Skelette. Wenn er nachts zu uns ins Bett kriecht, geht das nur noch mit Taschenlampe. Aber seiner Begeisterung tut das keinen Abbruch. Ich bringe es nicht übers Herz, ihn nicht auf den Geburtstag zu lassen, weil er danach Angst haben könnte. Frage aber die Mama, ob ich nicht eine kleine Weile bleiben dürfe. Noch während ich die Nachricht abschicke, komme ich mir wie eine Glucke vor. 
Während ich Zwe…