Direkt zum Hauptbereich

Von hoffnungslosen Herrchen und ihren Haufen

Ich mag keine Hunde. Sie sabbern, ich mag ihren Geruch nicht und man weiß nie, ob er dich anspringt, wenn du einem begegnest. Aber das Schlimmste sind die Hundehaufen.

Dafür kann das Tier natürlich nichts. Irgendwo muss es sein großes Geschäft verrichten. Und zwar dort, wo es sein Herrchen lässt. Auf Gehwegen, in Sandkästen auf Spielplätzen, in Vorgärten, Garageneinfahrten und auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen. Die aufgestellten Hundetütenbehälter werden ignoriert.

Ich kann es mir schon vorstellen. Am Rande eines Weges. Unbeobachtet. Der Hund setzt an, tut, was er tun muss. Es hat keiner gesehen, warum soll man sich die Hände schmutzig machen?
Ein Nachbar hat ein Schild mitten in seinen Vorgarten gesetzt, dass sein Garten kein Hundeklo ist. Gegenüber ein Pappschild: "3 Meter Einfahrt - 3 Hundehaufen. Muss das sein?!" Spricht man die Herrchen an, bekommt man nur eine schnippische Antwort und die Haufen bleiben liegen.

Erheblichen Schaden können Hunde auch auf Futterwiesen anrichten. Mit Hundekot verunreinigtes Gras hat bei Kühen schwere Erkrankungen bis zum Tod zur Folge. Schilder weisen darauf hin - es interessiert nur kein Herrchen. Wenn vergiftete Fleischbrocken ausgelegt werden, um Hunde um die zuletzt markierte Ecke zu bringen, ist der Aufschrei groß. Auf Facebook heißt es dann "Teilen! Teilen! Teilen!" Damit wir uns nicht falsch verstehen. Natürlich vergiftet man keine Tiere! Doch die Hundebesitzer, die ihre Hunde auf die Wiese machen lassen, nehmen kranke Kühe in Kauf. Doch aus den Augen, aus dem Sinn…

Es geht auch anders. Letztens begegneten wir einem Frauchen mit Hund. Sie wies den Hund an, "Sitz" zu machen, dieser wartete geduldig, wir lobten die guten Manieren und gingen nach einer kurzen Plauderei freundlich auseinander. Und im Körbchen am Gepäckträger ihres Rades sahen wir volle und leere Kotbeutelchen...

#rücksicht #tretminen #hund #hundehaufen #tierliebe #ärger #ignoranz #mehrmiteinander #kloanegschichten #familienblog #elternblogger #aufreger #gehtauchanders

Kommentare

  1. Vielleicht würde ich Hunde lieben. Es kommt einen Versuch drauf an. Wie wäre es mit einem jungen Tier, viel Knoblauch und Gemüse scharf anbraten und dann bei niedriger Temperatur 4-5 Stunden im Backofen garen lassen. So schmeckt auch Lammfleisch vom Biolandwirt um die Ecke...

    AntwortenLöschen
  2. Die Tüten sind (zumindest hier) auch nicht grade besser - Wenn jemand den Mist (im Wahrsten Sinne des Wortes) aufhebt und eintütet, wird halt die Tüte in die Landschaft geworfen und wenn der nächste Paarungszyklus der Aufsitzrasenmäher (Aufsitzus Kompensicus) naht, hat man dann nicht nur Scheiße, sondern auch Tüten, in Fetzen überall rumfliegen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann solch ein Verhalten einfach nicht verstehen. Zumal unter den Tütenbehältern auch Abfalleimer angebracht sind.

      Löschen
    2. Pssst! Das würde gesunden Menschenverstand erfordern! Und diese besonders Seltene Fähigkeit ist nur den Besten gegeben :)

      Löschen
    3. Ja, der gesunde Menschenverstand ist eine vom Aussterben bedrohte Spezies :)

      Löschen
  3. Ich bin immer etwas irritiert, wenn jemand schreibt, er "hasse" bestimmte Lebewesen - z. B. Tiere, hier: Hunde. Wie kann man als aufgeklärter Mensch Hunde hassen, weil sie Hunde sind und wie Hunde riechen? Ist mir ein Rätsel, und ich bin sicherlich kein politisch korrekter Mensch. Aber ich finde auch Kommentare über die Zubereitung von Hunden in diesem Kontext nicht so witzig wie der Ersteller. Sorry, aber das wollte ich hier kurz loswerden.

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Post, wo man wieder mal sieht, wie sich Menschen gegenseitig das Leben schwer machen. Die Überleitung zur Neosporose ist da sogar trefflich.
    Allerdings kommt das im Artikel etwas falsch herüber. Einfacher ausgedrückt: Nicht Kühe sterben hier, sondern deren Kälber, und das auch nicht zwangsläufig. Zumal "Hasso und Bello", ihreszeichens Vertreter von HAUShunden, wohl eher weniger diejenigen sind, die hier eine horizontale Infektion bewirken. Ich würde da eher mir mal die Hunde anschauen, die sich selbst ausführen. Deren Nahrungsbezugsquellen können diese schon eher zum Übermittler machen, als das es ein Hund könnte, der von Fertigfutter ernährt wird.
    Und dann kommt noch eine entscheidende Sache dazu: Die Parasiten sterben nach einem Tag eh ab - von daher müssten auf den Wiesen tatsächlich Kühe am gleichen oder darauffolgenden Tag weiden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Von Kochkünsten und Küchenexperimenten

Zwergnases Speisekarte ist recht eingeschränkt. Am liebsten mag er Nudeln mit Brokkoli oder Knödel mit Soße. Wenn er gut drauf is(s)t, gehen auch mal Bratwürstl mit Kartoffelbrei. Allerdings liebt er Muffins. Da könnte man an einem Samstag mal gemeinsam herzhafte Muffins backen, denke ich mir. In meinen Kochbüchern finden sich zum Beispiel diese grünen Cupcakes. Statt Spinat muss das doch auch mit Brokkoli gehen. Perfekt. Er mag Brokkoli, er mag Muffins und er mag mir beim Muffinbacken helfen. Der Samstagvormittag ist gerettet.

Nicht. Ich zeige Zwergnase das Rezeptfoto und frage ihn, ob er helfen will. Er sieht mich mit dem weisen Blick eines Teenagers an, bevor er meint:
"Mama, die sehen komisch aus. Wenn die nicht schmecken, backen wir richtige Muffins! Ausgemacht?"  Dann widmet er sich wieder seinen Dinos. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Ich mache mich ans Rezept.

Als erstes passe ich das Rezept meinem Kühlschrank an. Frischer Blattspinat? Hab ich nicht und will ich j…

Shoppingtour

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich mit Vorliebe online shoppe. Das hat verschiedene Gründe. Abends auf der Couch quengelt mir kein Kind ins Ohr, läuft davon, betatscht und begrapscht alles, braucht ein Klo, will ein Spielzeug haben oder findet Kleidung probieren langweilig. Ich brauche die Kinder erst gar nicht anziehen und ins Auto packen, keine Tasche mitschleppen, mit dessen Inhalt wir drei Tage in völliger Abgeschiedenheit überleben könnten, ich brauche keinen Parkplatz suchen und bezahlen.
Dennoch war ich vor kurzem mit meiner Mutter shoppen. Die Kinder habe ich dem Mann aufs Auge gedrückt und dann sind wir nachmittags in die City. Wir brauchten Kleider für einen festlichen Anlass. Da sind wir penibel, da wollen wir den Stoff sehen und fühlen, die Qualität vorab prüfen. Außerdem fallen die Größen bei Abendkleidern so unterschiedlich aus, dass es ohne Anprobieren nicht geht.
Im einschlägigen Bekleidungsgeschäft in der Deggendorfer Einkaufspassage Degg's stehen wir in der e…

Beziehungspause

Es hätte alles so schön sein können. Mixen, kochen, rühren, pürieren, dämpfen. Meine Lotta hat all das übernommen. Täglich war sie im Einsatz. Was hab ich auf einmal Marmeladen und Gemüsepaste eingekocht. Doch nach der ersten Euphorie folgte Ernüchterung. Ich ertappte mich immer öfter, dass ich nach dem Stabmixer mit seinem Universalzerkleinerer-Aufsatz suchte, weil dieser leichter zu reinigen ist als der große Mixtopf mit seinem Vier-Klingen-Einsatz. 
Eigentlich hätte ich vorgehabt, Apfelbäckchens Menüs mit Lottas Hilfe zuzubereiten. Doch wenn man allen Aufwand aufrechnet, kann man auch Alete und Hipp für einen kochen lassen. Also hörte Lotta die kleinen Gläschen klirren, als ich sie in den Schrank sortierte. Ja, zwischen Lotta und mir kriselt es gewaltig.
Sie muss das gespürt haben. Vielleicht hat sie sich vernachlässigt gefühlt, vielleicht hat sie eine Schnute gezogen, als ich mehrere Gläser Marmelade entsorgt habe. Denn das einfache Einkochen nützt gar nichts, wenn die Marmelade …